www.de-adressenmiete.de

Einsatz eines Portfolios mit 9 generischen Domains und einer innovativen und erprobten Konzeption für ein Portal zur Vermietung von Internetadressen

Geschäftsmodell einer temporären Internetadressenmiete:

Vermietung von zeitabhängigen, objektbezogenen und individuellen Internetadressen zur zielgenauen Parallelvermarktung von materiellen und immateriellen Gütern
Der ausgereiften Idee liegt folgende Konzeption zu Grunde:

Problemstellungen

Die Internetnutzung findet in der Gesellschaft immer mehr Akzeptanz. Immer mehr Unternehmen präsentieren ihren Geschäftsbereich im Internet. Immer mehr Firmen machen sich bei der Vermarkten ihrer Produkte das Internet zu Nutze.
Die privaten Haushalte setzen das Internet für ihre kommerziellen aber auch persönlichen Belange noch viel zu wenig ein. So beinhalten z. B. in Tageszeitungen die privaten Kleinanzeigentexte bei Immobilien oder  bei Verkaufsangeboten zur Zeit noch in den seltensten Fällen Internetadressen, über die das knappe Informationsangebot erweitert wird.
Gründe für dieses Verhalten sind vielfältig:
  • Viele private Haushalte haben zwar einen Internetanschluss, aber keine eigene Internetadresse.
  • Wenn jemand eine Adresse besitzt, ist er oft selbst nicht in der Lage, "vermarktungsfähige" Homepages in angemessener Zeit zu erstellen.
    Die heutige Schülergeneration wird erst in Jahrzehnten in der Lage sein, im normalen Unterricht mit internetfähigen Dokumenten zu arbeiten.
    ( Siehe auch www.mps-kiel.de ! )
  • Die vorhandene Internetadresse ist vom Namen her oft nicht vermarktungsfähig genug, d.h. sie klingt nicht seriös genug oder sie ist nicht genug auf ein Informationsangebot ausgerichtet.
  • Eine vorhandene Internetadresse soll bei der Verwendung als Informationsquelle im Rahmen einer Vermarktung von bestimmten Gütern nicht in Erscheinung treten, weil sie z.B. auch private Inhalte hat, die der Öffentlichkeit so nicht zugänglich gemacht werden sollen.
  • Eine Adresse soll i.d.R. n u r ereignisbezogen und auf einen absehbaren Zeitraum genutzt werden.

Die meisten privaten und auch kommerziellen Internetnutzer haben auch heute noch überhaupt keine Vorstellung, wie problemlos und erfolgsversprechend das Internet als zusätzliche Informationsquelle zu den Printmedien genutzt werden kann.

Zielsetzungen

Durch die Geschäftsidee der   A d r e s s e n m i e t e  sollen besonders private Haushalte die Möglichkeit erhalten, individuelle Internetadressen zeitabhängig zu mieten und unter diesen Adressen Homepages oder Web-Sites ins Netz zu bringen.
Die Motivation, Homepages im Rahmen einer Parallelvermarktung zu erstellen, berücksichtigt auch besonders den Sachverhalt, dass immer mehr Haushalte mit ihren digitalen Kameras Bilder aufgenommen haben, die sich im Internet jetzt sinnvoll kommerziell verkaufsfördernd oder aus ideellen Gründen in internetfähigen Dokumenten einbinden lassen.

Der Begriff zielgenaue Parallelvermarktung bedeutet hier die "Vermarktung" von materiellen und immateriellen Gütern über Printmedien (Prospekte, Zeitungen mit Anzeigen (Zugriffsstatistik), Anzeigenblätter, Visitenkarten, Einladungen, Aufkleber, Aushänge, Schautafeln, Verkaufsschilder, Verträge, Etiketten u.a. .) mit einer individuellen auf das Gut bezogenen Internetadresse, über die im Netz ausführliche Informationen in Text und Bild aufgerufen werden können. Das Interesse zum Aufrufen der Homepage wird um so größer sein, je mehr die Adresse im Umfeld der Printmedien das Informationsbedürfnis eines Dritten anregt.
  • Vermarktungsfähigkeit der Adressen
    Da auf den "Servername": www. heute i.d.R. verzichtet werden kann, kennzeichnet die "First-Level-Domain", z.B. de-touristik, zusammen mit der "Top-Level-Domain", .de, einprägsam den Gegenstand der Informationen im Netz. Der Name des Orners mit der index.html-Datei als Startdatei kann nach Verfügbarkeit frei gewählt werden.
  • Platzierung bei Suchmaschinen
    Auf eine Erfolgsabhängigkeit von der Platzierung in Suchmaschinen wird i.d.R. bewusst verzichtet.
  • Zielgruppen bei der Weitergabe der Adresse
    Die handelnde Person entscheidet mit Art und Umfang der Weitergabe und Verbreitung der Internetadresse selbst, an welche Zielgruppe sich das Informationsangebot richten soll.
  • Zugriff auf den Inhalt und Löschen der Adresse  
    Im Rahmen der Gültigkeit der Internetadresse kann der Nutzer zu jeder Zeit mit einem Passwort auf seine Homepage zugreifen, um den Inhalt zu ergänzen oder zu ändern.
    Die Adresse wird entweder automatisch nach einer vorgegebenen Zeit gelöscht oder kann innerhalb der Vertragsdauer jederzeit durch den Mieter der Adresse gelöscht werden.
  • Weitergabe der Adresse an spezialisierte Portale
    Die eigenständige Adresse kann auch an andere, auf das Objekt spezialisierte Internetportale, weitergegeben werden.
  • Einrichtung von eigenen Portalen
    Es gibt zu den eingerichteten Adressen von einer übegeordneten Informationsquelle zunächst keine Links. Bei einer angemessenen Anzahl von Homepages könnten dann aber auch einzelne Portale entstehen.
  • Zusammenarbeit mit Zeitungsverlagen
    Die zur Verfügung stehenden 7 Domains lassen sich bei ca. 70 % aller privaten Kleinanzeigen in der Tagespresse  für eine Parallelvermarktung verwenden. Nach Einrichtung des Systems könnte zukünftig direkt bei der Anzeigeaufnahme einer Tageszeitung per Telefon oder online eine gewünschte Internetadresse eingerichtet werden und im Anzeigentext in Erscheinung treten.
  • Optimierung des Informationsangebotes bei Unterkünften im Tourismus durch Privatanbieter
    Beim Tourismus lassen sich noch ca. 80% aller Angebote in Prospekten mit Internetadressen versehen. Ein Bild zur Präsentation einer Unterkunft hat viel zu wenig Aussagekraft, um ein Objekt optimal zu vermarkten.
  • Ständige ortsunabhängige Verfügbarkeit von notwendigen aktuellen Informationen
    Unter "de-infos.de" können z.B. auch eigene lebenswichtige Patientendaten erfasst werden, die bei Kenntnis der Internetadresse jederzeit über einen PC oder ein Smartphone abgerufen werden können.

Anwendungen der Geschäftsidee (Kurzfassung)

WEB-Service Demo-Links

Durchführung der Geschäftsidee einer
A d r e s s e n m i e t e

Die Internetpräsentation kann nach Freigabe einer Adresse durchgeführt werden als:
  1. Einrichtung einer Umleitungsadresse
  2. Transfer einer Homepage/Web-Site
  3. Erstellen einer individuellen Homepage aus Mustervorlagen

Es wird in jedem Fall eine noch nicht vergebene Wunschadresse als Dateiname hinter einer "de-...  .de/"-Domain eingerichtet. Eine "index.html"-Datei ist die Startseite der aufzurufenden Homepage oder Web-Site.

zu 1. Hier hat ein Kunde bereits eine Internetadresse. Die index.html-Datei in dem mit dem gewünschten Namen versehenen Ordner leitet dann auf seine für eine Vermarktung eingerichtete Homepage oder Web-Site um.

zu 2. Hier ist der Kunde in der Lage, eigene Homepages oder Web-Sites zu entwerfen, er besitzt aber selbst keine Domain oder will seine Domain nicht verwenden. In diesem Fall werden seine index.html-Datei sowie alle anderen Dateien in den Ordner transferiert, der mit dem Wunschnamen des Kunden versehen ist.

zu 3. Hier wählt der Kunde - aus einer Vielzahl von auf die verschiedenen Güter bezogenen professionell gestalteten Mustervorlagen - eine Vorlage aus und trägt online in einem dem Muster entsprechenden Formblatt seine Textinformationen ein. Anschließend transferiert er seine Bilder zum Provider.


Beke und Eike Hebeler, Tolsrüh 95, 24366 Loose, Tel.: 04358/1084, E-Mail: eike-hebeler@t-online.de, 2005